Ziele

Ziel des Verbundforschungsprojekts ist die Entwicklung einer Datenschutzkomponente für Social CRM-Infrastrukturen. Diese Komponente soll die informationelle Selbstbestimmung aller schützen, deren personenbezogene Daten im Zusammenhang mit Kundenprozessen verarbeitet werden.

Unternehmen und Betroffene profitieren durch systematisch gesteuerte Datenschutzprozesse vor allem durch eine höhere Sicherheit. Der integrierte Ansatz gewährleistet, dass Datenschutz keine Inselfunktion mehr ist, sondern sich nahtlos in die Marketingprozesse einbettet und Verantwortliche direkt alarmiert, sobald das Risiko eines Datenschutzverstoßes besteht. So sollen Risiken beseitigt werden, noch bevor sensible Daten rechtswidrig verarbeitet oder genutzt werden.

Datenschutz spielt in vielen Deutschen Unternehmen noch eine stark untergeordnete Rolle. Es mangelt zum Einen noch an einem Treiber, zum Anderen an mangelnden Möglichkeiten, ihn systematisch umzusetzen. Auch dass viele Unternehmen vor Prozessen zurückschrecken, die datenschutzrechtlich schwierig sind und einer genauen Steuerung bedürfen, spielt eine Rolle.

Die Datenschutzkomponente und begleitende Projektergebnisse sollen Verantwortlichen dabei helfen, Datenschutz in deutschen Unternehmen weiterzuentwickeln und zu einen integrierten Datenschutzmanagement-Prozess zu gestalten. Das bei Kunden und Interessenten dabei entstehende Vertrauen soll neue Marktpotentiale wirksam machen.